Exkursionsbericht: Samstag, 12.09.2015

Wacholder| Foto: H. Sonnenburg

Linnenbeeketal mit Kleinem Selberg

Die letzte Exkursion unserer Botanik-AG in diesem Jahr führte unter der Leitung von Ulrike Hoffmann in den benachbarten Kreis Herford. Allerdings blieben wir im unmittelbaren Randbereich zum Kreis Lippe und erkundeten dort das Linnenbeeketal und den Kleinen Selberg.
Da sich unter den Teilnehmern der Exkursion auch langjährige Gebietskenner befanden, wurde zusätzlich zur Begutachtung der aktuellen Pflanzenwelt auch die Entwicklung der Landschaft diskutiert. Von besonderem Interesse waren dabei die Auswirkungen (und / oder Defizite) der eingeleiteten Pflegemaßnahmen.

Einen Exkursionsbericht mit einer reduzierten Artenliste können Sie hier herunterladen.

Exkursionsbericht: Samstag, 01.08.2015

Ufer-Alant an der Weser| Foto: M. Füller

Weseraue bei Varenholz

Diesmal waren wir auf der Suche nach typischen Stromtalpflanzen der Weseraue. Dank der kundigen Führung durch Stefan Häcker konnten wir tatsächlich mit dem Fluss-Greisskraut, der Gelben Wiesenraute und dem Ufer-Alant altbekannte, aber für Ostwestfalen einmalige Vorkommen bestätigen. Nicht nur von den festgestellten Pflanzenarten, auch hinsichtlich der erfreulich großen Teilnehmerzahl, war es ein schönes Erlebnis.

Einen Exkursionsbericht mit einer reduzierten Artenliste können Sie hier herunterladen.

Exkursionsbericht: Samstag, 13.06.2015

Schwertbl. Waldvögelein | Foto: M. Füller

Kalkbuchenwälder bei Oerlinghausen

Unsere Wanderung begann bei den Flugsandanwehungen im Umfeld des Wanderparkplatzes am Welschenweg. Von dort ging es hinauf auf den von Kalksteinen aus der oberen Kreidezeit gebildeten Rücken des Barkhauser Berges. Durch einen typischen Waldgersten-Buchenwald (natürlich mit der namengebenden Art) führte der Fußpfad durch ausgedehnte, aber bereits verwelkte Bärlauch-Bestände.Zurück ging es dann am Südhang des Berges. Nach einem kleinen Abstecher zu den leider stark vermüllten Halbtrockenrasen-Resten auf den ehemaligen Fliegerkuppen erreichten wir dann die Sandgrube Haßler am Rand der Senne.

Hier trennte sich die Gruppe. Die Hardcore-Fraktion erkundete noch Teile der Sandgrube und wurde hierfür mit außergewöhnlichen Funden belohnt. Der Rest - durch Termine unter zeitlichen Druck gesetzt - beendete die Wanderung früher und erreichte kurz vor 13.00 Uhr wieder den Ausgangspunkt.

Eine von Ulrike Hoffmann zusammengestellte Artenliste können Sie hier herunterladen. Vielleicht ist es ja ein Anreiz für Sie beim nächsten Mal mit zu wandern. Wir werden gerne mehr!!