Exkursionsbericht, Samstag 29.07.2017

Unser Exkursionsgebiet | Foto: M. Füller
Acker-Hahnenfuß - die bedornten Früchte sind besonders auffällig | Foto: M. Füller


Ackerlandschaft bei Schlangen

Theoretisch bietet die Umgebung von Schlangen mit dem Übergang der sandigen Böden der Senne hin zu den steinigen Kalkböden des Eggevorlandes ideale Bedingungen für eine artenreiche Ackerbegleitflora. Die Vorexkursion ergab jedoch auch hier ein enttäuschendes Bild. Da im eigentlichen Exkursionsgebiet nur verarmte Pflanzengesellschaften angetroffen wurden, wechselten wir spontan unser Ziel. Im Umfeld eines Demeterbetriebes an der Fürstenallee fanden wir dann auf einer Strecke von weniger als 1 km zahlreiche, z.T. bereits verschollen geglaubte Arten.

Besonders bemerkenswert war der Fund eines größeren Bestandes, des in NRW stark gefährdeten Acker-Hahnenfußes. Für viele Mitglieder unserer AG die erste Begegnung mit dieser Art. Was auch nicht verwundert. Schließlich handelt es sich um den einzigen aktuellen Fundpunkt im Kreis Lippe.

Verarmte Raine in angrenzenden Maiskulturen mit einem durch Herbizideinsatz geförderten Bestand an Hirsearten verdeutlichten aber zugleich auch die inselartige, isolierte Lage dieses Vorkommens.

Einen Exkursionsbericht mit einer kommentierten Artenliste können Sie hier herunterladen.

Exkursionsbericht, Samstag 03.06.2017

Guter Heinrich - aus unseren Dörfern weitgehend verschwunden | Foto: M. Füller
Färber-Ginster | Foto: M. Füller


Pflanzenwelt am Köterberg

Geführt von Elke Schäfer wanderten wir vom Dorf Köterberg ausgehend um das Plateau des Köterberges herum und untersuchten natürlich auch die - nicht in Lippe liegenden - sauren Magerrasen auf dem Plateau des Köterberges.

Nachdrücklich in Erinnerung blieb die erschreckende Ausbreitung des Orientalischen Zackenschötchens. Aber es gab natürlich auch erfreuliche Beobachtungen. So wurden stattliche Exemplare der im Weserbergland stark gefährdeten Turmkresse gefunden. Auf den sauren Magerrasen kamen Färberginster, Borstgras und das in der Region weitgehend verschwundene Hundsveilchen hinzu.

An den Wegsäumen in Dorfnähe fanden wir größere Vorkommen der aromatisch riechenden Süßdolde und als krönenden Abschluss völlig unverhofft einen stattlichen Bestand des ebenfalls stark gefährdeten Guten Heinrichs.

Insgesamt mal wieder ein schöner Vormittag mit überraschenden Entdeckungen.

Exkursionsbericht, Samstag 29.04.2017

artenreicher Buchenwald am Hainberg | Foto: M. Füller
Mandelblättrige Wolfsmilch | Foto: U. Hoffmann


Frühblüher der Keuperhöhen - und eine ganz besondere Art

Geführt von Ulrike Hoffmann erkundeten wir bei überraschend gutem Wetter den Südhang des Großen Hainberges. Mit dem Übergang vom basenreichen Steinmergelkeuper an den Hängen und sauren Sandsteinen auf den Kuppen sowie dem entsprechenden Wechsel zwischen artenreicher Frühblüher-vegetation und Säurezeigern ähnelt der Hainberg den anderen Keuperhöhen im lippischen Südosten. Trotzdem ist er einzigartig. Mit einem erst vor zwei Jahren entdeckten Vorkommen der Mandelblättrigen Wolfsmilch wächst hier eine in der Region extrem seltene mediterrane Pflanzenart an ihrer nördlichen Arealgrenze.

Auch die Schmetterlinge zeigten sich kooperativ. Der sonst so unstet im April durch unsere Buchenwälder fliegende Nagelfleck hielt ausnahmsweise still und ließ sich ausgiebigst ablichten.

Einen Exkursionsbericht mit einer Artenliste und weiteren Erläuterungen können Sie hier herunterladen.