März 2021

Ornithologischer Sammelbericht 2020 erschienen

Der Brachpieper - hier eine Aufnahme von den Zuckerteichen - tauchte gleich mehrmals in Lippe auf. | Foto: T. Garczorz
Der Bericht enthält eine ganze Reihe von "Verbreitungskarten" - hier für den Girlitz.

Das Jahr 2020 war durch die corona-bedingten Einschränkungen des öffentlichen Lebens geprägt. Viele Menschen hatten nun unerwartet viel Freizeit. Daraus resultierte eine einzigartige Flut von Beobach­tungsmeldungen: diesem 26. ornithologischen Sam­melbericht liegen sagenhafte 26.790 Datensätze zu­grunde, davon allein 25.626 bei ornitho.de gepostete. Das sind rund 9.000 mehr als in den Vorjahren.

Zu den ornithologischen Höhepunkten des Jahres zählten Waldsaatgänse, rastende Re­genbrachvögel, Temminckstrandläufer, eine Sumpfohreule und gleich mehrfach Brachpieper. Die Brutsaison trumpfte durch erneute erfolgreiche Bru­ten von Austernfischern, Flussseeschwalben und Sil­bermöwen, letztere in einem Fall wieder mit einer Mittelmeermöwe verpaart. Auch abseits der „lippi­schen Nordseeküste“, wie man die Weseraue aufgrund ihrer Artenausstattung auch nennen könnte, war es spannend. Gleich an drei Stellen gab es Wachtelkönig-Nachweise, wobei es vor den Toren Detmolds sogar zwei rufende Männchen gab. Zum Jahresabschluss gab es als Höhepunkt dann noch eine Ringschna­belente, die erste seit 1978 in Lippe.

Diese und viele weitere Beobachtungen können Sie im diesmal reich mit Fotos ausgestatteten Sammelbericht 2020 in kommentierter Form nachlesen.

Auch die lippische Gesamtartenliste haben wir für Sie aktualisiert.

Endlich wieder Rinder am Herrengraben unterhalb des Abergs.